Die 40 Tage vor Ostern sind eine Zeit der Vorbereitung und Besinnung, traditionell auch des Fastens und der Buße. Mit der liturgischen Farbe Violett und dem zurückgenommenem Altarschmuck wird dies auch äußerlich verdeutlicht. So stehen von Aschermittwoch bis Karsamstag keine Blumen auf unseren Altären, sondern Vasen mit Dornen. In der Passionszeit haben wir in der Gemeinde verschiedene Angebote, die 40 Tage vor Ostern zu einer besonders gefüllten Zeit werden zu lassen.

Persönlicher Verzicht

Der äußerliche Verzicht soll helfen, den Blick nach innen zu richten. Viele Menschen begehen die 40 Tage vor Ostern mit einem persönlichen Fastenvorhaben. Sie verzichten auf Fleisch, Alkohol oder Süßigkeiten oder denken generell über ihr Leben neu nach. Was ist wesentlich? Wie viel brauche ich? Und wo ist mein Beitrag für eine bessere Welt gefordert?

Das Leiden Jesu nachvollziehen

Inhaltlich vollziehen wir in den 40 Tagen vor Ostern die Passionsgeschichte nach. Den Weg Jesu vom Einzug in Jerusalem am Palmsonntag bis zu seinem gewaltsamen Tod am Kreuz. Im Leiden Jesu sehen wir auch das Leid der Welt und auch unseren persönlichen Schmerz aufgehoben. Für seine Anhänger, die all ihre Hoffnung auf Jesus gesetzt hatten, wirkt es, als ob mit seinem Tod alles aus ist. Mit Jesus ist auch ihre Hoffnung auf ein besseres Leben begraben. Ein Wunder geschieht jedoch am dritten Tag.

Mut und Hoffnung durch Jesu Auferstehung

Am Ostermorgen finden Frauen das Grab Jesu leer. Sie spüren seine Anwesenheit und nicht nur das. Die Sache Jesu geht weiter. Jesus lebt! Der Tod hat nicht das letzte Wort. Diese frohe Botschaft beflügelt auch heute uns Christen. Wir schöpfen daraus Mut und Hoffnung. Wir können unser Leben im Licht der Auferstehung neu sehen und hoffnungsvoll gestalten.

Übrigens: Wer genau nachrechnet, wird feststellen, dass es von Aschermittwoch bis Ostern mehr als 40 Tage sind. Das liegt daran, dass die Sonntage traditionell nicht mitgezählt wurden.

Lektürekurs und Gesprächsabende zu Dietrich Bonhoeffer

In der Passionszeit sind in unserer Kirchengemeinde Lektürekurse eine liebgewordene Tradition. Im letzten Frühjahr durch die Corona-Pandemie jäh gebremst, wollen wir dieses Vorhaben 2021 wieder aufnehmen und als Online-Angebot gestalten.

Austausch über Texte von Dietrich Bonhoeffer

Bis heute sind Leben und Werk Dietrich Bonhoeffers bewegend und aktuell. Seine Texte und Gedanken regen dazu an, über Gott und die Welt nachzudenken und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Für jeden Tag des Lektürekurses bieten wir in einem Leseheft einen Text Bonhoeffers an, über den wir uns an vier Gesprächsabenden austauschen. Eröffnet wird die Reihe am Sonntag Invokavit (21. Februar). Für die Sonntage sind Gedichte und Gebete von Bonhoeffer eingefügt.

Wir wollen uns mit Bonhoeffers Gedanken zu Glauben und Menschenrechten, zu Juden und Ökumene, zu Tod und Leben befassen und darüber miteinander ins Gespräch kommen. Christsein besteht „im Beten und im Tun des Gerechten unter den Menschen“, hat Bonhoeffer in seiner Gefangenschaft geschrieben. Das soll uns leiten.

Das Leseheft können Sie hier herunterladen.

Eingeladen zum gemeinsamen Lektürekurs sind alle, die schon immer mehr über Bonhoeffers Theologie wissen wollten und ebenso alle, die neugierig sind auf „Christsein heute“.

Die Termine für die Online-Gesprächsabende via Zoom sind immer mittwochs um 19:30 Uhr am:

24. Februar 2021 (Leitung: Pfarrer i. R. Peter Lehmann),

3. März 2021 (Leitung: Pfarrerin Dr. Heide Liebold),

10. März 2021 (Leitung: Pfarrer i. R. Jürgen Großhennig) und

17. März 2021 (Leitung: Pfarrer i. R. Peter Lehmann).

Zur Einwahl in die Video-Konferenzen klicken Sie bitte auf diesen Link.

Sollten Sie mit Blick auf die Zoom-Konferenzen technische Hilfe brauchen, melden Sie sich bitte vorab im Gemeindebüro oder per E-Mail bei Pfarrerin Liebold (liebold@ev-kirche-wernigerode.de). Wir sind Ihnen gern behilflich!

Aktion Klimafasten

Klimafasten ist eine Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit während der Passionszeit. Sie ist eine von der Evangelischen Kirche von Westfalen angestoßene Aktion. Sie richtet sich primär an Privatpersonen, die kleine Veränderungen im Alltag wagen wollen und steht unter dem Motto „So viel du brauchst …“ (2. Mose 16).

Auf der Website zum Klimafasten finden Interessierte Wochenthemen wie Sparsames Heizen, Vegetarische Ernährung oder Bewusstes „Digital-Sein“.