Monatsspruch September 2020

Ja, Gott war es, der in Christus die Welt mit sich versöhnt hat.

2.Kor 5,19


Gemeinde in Zeiten des Coronavirus

Alle akuellen Informationen im Zusammenhang mit der Coronaepidemie finden Sie zur Zeit direkt auf unserer Startseite!


Abschied und Neuanfang

Am Sonntag, dem 21. Juni, wurde in einem Gottesdienst in der Sylvestrikriche der Gemeindepädagoge Jörn Bischoff verabschiedet. Ab dem
1. Juli wird er eine neue Tätigkeit im Kirchenkreis Egeln übernehmen.

Herr Bischoff war seit 2014 als Leiter des Evangelischen Jugendbegegnungszentrums in unserer Gemeinde tätig, zudem wirkte er lange Zeit in der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises mit, zuletzt auch als deren Vorsitzender. Die Gemeinde, Jugendliche aus dem Jugendbegegnungszentrum und Herr Beutel als erster Stellvertreter des Superintendenten, dankten ihm für seine Arbeit und wünschten ihm für seinen weiteren Lebensweg Gottes Segen und für seine neue berufliche Herausforderung viel Freude und Erfolg.

In einem Stadtgottesdienst am 28. Juni an der Christuskirche wurde die Gemeindepädagogin Michaela Beutel nach 20-jähriger Tätigkeit in den Gemeinden der Stadt verabschiedet. In Zukunft wird sie in den Gemeinden um Osterwieck ihre Erfahrungen in die Arbeit mit Kindern einbringen. Die Gemeinden und Kinder aus ihren Gruppen verabschiedeten sich von ihr und dankten ihr herzlich für die segensreiche Arbeit hier in Wernigerode. Frau Beutel wurden zahlreiche Segenswünsche zugesprochen und viel Freude und Erfolg in ihrem neuen Wirkungskreis gewünscht. Sie versprach, auch weiterhin Kontakt zu unseren Gemeinden zu halten.

Gleichzeitig wurde Ines Hohmuth als neue Gemeindepädagogin für die evangelischen Gemeinden unserer Stadt begrüßt. Am 30. August wird sie erstmals einen Gottesdienst in unserer Gemeinde mitgestalten.

Die Vorstellung von Ines und Christian Hohmuth finden Sie im aktuellen Gemeindebrief.


zum Vergrößern klicken
zum Vergrößern klicken
zum Vergrößern klicken

Schicken Sie uns Ihre Fotos: Was ist aus den Samen geworden?

Am 5. Januar 2020 haben wir im Gottesdienst zur Vereinigung unserer Kirchengemeinden allen Besuchern ein Tütchen mit Samenkörnern überreicht. Als ein Symbol für unsere Hoffnung, dass auf den neuen Wegen, die wir in unserer vereinigten Gemeinde gehen, viel Schönes, Neues und Buntes aufblühen möge.

Wir freuen uns über Fotos die erzählen, was aus den Samen geworden ist. Wo haben Sie ausgesät? Grünt es schon, blüht es schon?

Kontakt

Foto rechts: "Der Bienenfreund blüht und hat heute Besuch von einer Hummel."


Neue Bank hinter der Johanniskirche

Die neue Bank hinter der Johanniskirche wurde im Juni 2020 gestiftet von Frau Erika Fengler aus Anlass der Silbernen Hochzeit ihrer Kinder Christiane und Mario Sternitzke (Foto). Wir gratulieren und sagen herzlich Danke!


Konfirmation mit Luftballons und Schutzkonzept

17 Jugendliche feierten am Pfingstsonntag in zwei Gottesdiensten in Wernigerode ihre Konfirmation. Um die Konfirmationsgottesdienste gesund und mit den notwendigen Abständen feiern zu können, hatten wir uns entschieden, dass in der Kirche nur die Eltern und Geschwister Platz nehmen. Alle anderen Gäste nahmen ihre Plätze  draußen auf der Kirchwiese ein und verfolgten die Tonübertragung des Gottesdienstes. Ihre guten Wünsche für die Konfirmanden ließen die draußen sitzenden Gäste mit Ballons in den Himmel steigen. Zwei der Ballons wurden später am Pfingstsonntag im Leinetal und im Ort Hasenwinkel (Nordrhein-Westfalen) gefunden. Am Dienstag nach Pfingsten landete ein Ballon in Eboldshausen (Gemeinde Kalefeld, Niedersachsen).

Wir sagen an dieser Stelle herzlich Danke für die bequemen Bänke, die uns der Bauhof der Stadt Wernigerode für diesen Anlass zur Verfügung gestellt hat! (Fotos: H. Bollmann).


Happy End!

Im Lieblingsfilm unserer Tochter, der seit einiger Zeit fast täglich bei uns läuft, lässt Disney einen seiner Protagonisten darüber spotten, jemanden zu heiraten, den man kaum kennt.

Ich habe die Wernigeröder Gemeinde mit meinen wenigen Arbeitsstunden bislang auch erst ein wenig kennen lernen können, aber „heiraten“ könnte ich sie trotzdem: Sie gehören einfach zu einer tollen Gemeinde, in der mir das Arbeiten Spaß macht. Weil ich aber schon verheiratet bin und mein Mann und ich gemeinsam die großen Zukunftsfragen für unsere Familie entscheiden, werde ich mich nicht auf die freie 50%-Stelle bewerben. Es ist eine schwere Entscheidung für uns gewesen, aber wir brauchen auf Dauer beruflich eine gemeinsame Perspektive, die uns sechs guttut – und nicht nur mir.

Der Lieblingsfilm unserer Tochter geht natürlich gut aus, auch wenn am Ende nicht geheiratet wird, und so hoffe und glaube ich, dass die freie Stelle bald besetzt werden kann.

Mit hoffnungsvollen Grüßen - Ihre Pfarrerin Franziska Junge


ÄLTERE NACHRICHTEN


Leider abgesagt: Bodensteinfreizeit 2020

Aufgrund der Coronavirus-Epidemie musste die Bodenstein-Freizeit leider abgesagt werden.


Augenblick mal!

Ist das nicht die neue Pfarrerin, die ab Januar eine viertel Stelle in unserer großen Gemeinde beginnt?

Ja, das ist sie. Franziska Junge heiße ich. Ich bin Mitte dreißig, fröhliche Ehefrau und Mutter und finde, dass so ein paar Vorstellungszeilen in den Gemeindenachrichten immer irgendwie oberflächlich bleiben. Ein Ausschnitt. So wie das Foto, auf dem Sie mir wenigstens schon mal in die Augen blicken können.

Ich hoffe sehr, dass wir uns in der nächsten Zeit 'in echt' kennen lernen. Gelegenheiten werden wir bei Besuchen und Festen, den Kreisen und natürlich den Gottesdiensten haben oder vielleicht auch im Zug, denn ich wohne zur Zeit in Ditfurt.

Meine Augen sind blau und grün. Welche Augenfarbe haben Sie? Lassen Sie uns erzählen von unseren Lachfältchen, vielleicht von den Tränen und den wertvollen Augenblicken in unserem Leben und lassen Sie uns gemeinsam Gottes Spuren darin entdecken. Ich freue mich auf diesen Blickkontakt.

Ihre Pfarrerin Franziska Junge


Martinstag am 11. November 2019

Mit Martinsspiel und Martinsband feierten gut 250 kleine und große Besucher die Martinsandacht in der Wernigeröder Sylvestrikirche. So wie Martin teilten auch die Besucher. 333 Euro an Geldspenden und eine ganze Menge Kleidungsstücke wurden für den Verein „Kinderhilfe in Siebenbürgen“ gesammelt. Den farbenfrohen Martinsumzug mit Laternen begleiteten die Johannisteamer mit ihren leuchtend gelben Warnwesten. Der ökumenische Bläserkreis spielte und immer wieder erklang das Lied vom Heiligen Martin. Sicher und gut gelaunt kamen alle an der katholischen Kirche St. Marien an. Hier teilten wir die Martinshörnchen und wärmten uns am Feuer auf.

 

Bilder von Matthias Bein


Lutherplakette für den Martin-Luther -Saal

Auf Initiative des Pfarrers im Ruhestand Friedhelm Klein erlebten die Christen der Wernigeröder Innenstadt im Anschluss an den Reformationsgottesdienst am 31. Oktober noch etwas ganz Besonderes: Auf dem Bürgersteig vor dem Gemeindesaal, dem Martin-Luther-Saal in der Pfarrstraße 22, wurde ein Gedenkstein mit der "Lutherrose" ins Pflaster verlegt. Luthers Siegelsymbol ist damit als Merkzeichen des Evangelischen Glaubens für jeden sichtbar, der den Gemeindesaal betritt oder verlässt. In ihrer Predigt nahm Pfarrerin Liebold auf die Lutherrose Bezug: "Wir sollen den Glauben an Jesus Christus im Herzen tragen und ihn mitnehmen in unseren Alltag, wenn wir durch die Tür des Luthersaals nach draußen gehen. Gott geht mit auf all unseren Wegen, daran möchte uns die Lutherrose am Eingang des Saals stets erinnern."

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden hatten bereits am Vortag Reformationsbrötchen aus Hefeteig in der Form der Lutherrose gebacken und diese am Donnerstag beim Kirchencafé verteilt.

 

Auf dem Foto sind Ilsemarie und Friedhelm Klein.

Das Foto hat Marion Nickstadt gemacht.

 


Eine Engelsbank für Wernigerode

Die Initatoren v.r. Pfarrerin Heide Liebold, Axel und Claudia Lundbeck, Werner Fleck
Familie Engel aus Wernigerode testet als erstes die neu aufgestellte Engelsbank im Garten der St. Johanniskirche

Der Harzer Klosterwanderweg ist seit vergangener Woche um eine Attraktion reicher. An der St. Johanniskirche in Wernigerode wurde eine weitere Engelsbank eingeweiht. Nach dem sonntäglichen Gottesdienst der Johannisgemeinde folgten zahlreiche Gottesdienstbesucher dem Aufruf von Frau Pfarrerin Heide Liebold ihr in die Parkanlage der Kirche zu folgen. Nach einer musikalischen Darbietung durch Mitglieder der Gemeinde und einer kräftigen Stärkung durch das von Frau Lundbeck mitgebrachte Pilgerbrot, konnte die Bank durch die Gäste ausprobiert werden. Was sich aufgrund der Nässe allerdings nur wenige trauten. Dank der finanziellen Unterstützung durch das Pfarrer-Ehepaar (i.R.) Claudia und Axel Lundbeck aus Goslar und des ehrenamtlichen Engagement von Gemeindemitgliedern bietet sich nun eine weitere Sitzmöglichkeit für den müden Wanderer im Garten der St. Johannisgemeinde an. Die durch ihre Formgebung , mit den beiden Engelsflügeln, einzigartigen Holzbänke, sind mit einem individuellen Segenswort versehen. Über einen QR-Code finden die Interessierten mehr Informationen zu dem Weg auf der Internetseite www.harzer-klosterwanderweg.de. Entworfen wurden die Bänke von dem Blankenburger Holzkünstler Werner Fleck. Der Harzer Klosterwanderweg, welcher von Goslar über Wernigerode nach Thale und Quedlinburg führt, wird inzwischen von immer mehr Menschen angenommen. Wer sich auf die 95 Kilometer lange Tour begibt, kann viele Klöster, Kirchen und die reizvolle Natur am nördlichen Harzrand entdecken. Den Wanderer begleiten inzwischen zahlreiche Engelsbänke, welche an markanten Punkten des Weges aufgestellt wurden sind.

 

 


Eröffnung der Bauwagensaison 2018 - Radiobeitrag von Radio SAW

hier anhören

Ein Beitrag von Radio SAW über den Johannistag mit Pfarrerin Dr. Heide Liebold

hier anhören


Ein Betrag von radio SAW vom 25. April 2017 über den Altar in unserer Kirche

hier anhören

Ein Beitrag von Radio SAW über die Fastenzeit mit Pfarrerin Dr. Liebold

hier anhören

Ein Beitrag von Radio SAW über unser Krippenspiel am Heiligen Abend

hier anhören


Konfirmanden drehen Videos über unsere Kirche

Beitrag von Radio SAW vom 29. November 2016 

hier anhören